4. Altersbedingte Makuladegeneration

4. Altersbedingte Makuladegeneration ...mehr zu "4. Altersbedingte Makuladegeneration" lesen...
0 Ergebnisse |
Filter
Sortierung nach:  
Please wait Filter werden geladen

Hintergrundwissen "Altersbedingte Makuladegeneration"

In der Netzhautmitte befindet sich die Makula lutea, auch Gelber Fleck genannt. Sie ist der Ort des schärfsten Sehens und wird besonders in Situationen, wie z.B. Lesen oder der Teilnahme am Straßenverkehr, benötigt. Bei der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) handelt es sich um eine Augenerkrankung, bei der die Makula lutea in ihrer Funktion beeinträchtigt wird. Das bedeutet, scharf zu sehen wird zunehmend zum Problem. Die genaue Ursache für die Entwicklung einer AMD ist noch nicht eindeutig geklärt. Eine AMD ist schmerzfrei und vollzieht sich in den meisten Fällen über Jahre schleichend.Die AMD betrifft häufig erst ein Auge und befällt nach mehreren Jahren dann auch das andere Auge. Solange sich die AMD im Frühstadium auf ein Auge beschränkt, erscheint das Sehvermögen möglicherweise unverändert.

Es gibt Faktoren, die das Risiko einer AMD-Erkrankung begünstigen (siehe Grafik). Während Alter, erbliche Veranlagung, Geschlecht und Augenfarbe feststehende Größen sind, können Sie den Einfluss von Sonnenlicht, Rauchen und schlechter Ernährung selbst bestimmen. Insbesondere durch eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise können Sie Ihre Gesundheit und die Ihrer Augen positiv beeinflussen und aktiv unterstützen.

Man unterscheidet zwei Formen der altersbedingten Makuladegeneration – die trockene und die feuchte AMD.

  • Trockene AMD
  • Die trockene AMD betrifft ca. 80-90 % der AMD-Fälle.
  • Im Spätstadium wird sie auch als geographische Atrophie oder nicht exsudative AMD bezeichnet.
  • Zur trockenen AMD kommt es, wenn die lichtempfindlichen Zellen in der Makula aufgrund mangelnder Versorgung langsam zerfallen und absterben.
  • Das Stadium der trockenen AMD kann voranschreiten und zum Sehverlust führen, ohne dass es jemals zur feuchten Form kommt.

  • Feuchte AMD
  • Die feuchte AMD betrifft etwa 10-20 % der AMD-Fälle.
  • Zur feuchten AMD kommt es, wenn sich hinter der Netzhaut abnorme Blutgefäße unter der Makula lutea bilden.
  • Die feuchte AMD ist die schwerere der beiden AMD-Formen. Sie geht auch mit einem stärkeren und schnelleren Sehverlust einher.

  • Symptome bei AMD

  • Wegen ihrer langsam voranschreitenden krankhaften Veränderungen und der Tatsache, dass die Einschränkungen des AMD-Auges vom anderen Auge kompensiert werden können, verläuft die AMD oft jahrelang unbemerkt.
  • Häufigstes Symptom der trockenen AMD ist das leicht verzerrte Sehen bzw. der Kontrastverlust.
  • Häufigstes Frühsymptom der feuchten AMD ist die "wellige" Verzerrung beim Sehen.
  • Schon bei den ersten Hinweisen auf eine mögliche AMD sollte der Augenarzt aufgesucht werden.

  • --> Amsler-Gitter-Test

    Nährstoffmangel

    Freie Radikale sind aggressive Sauerstoffverbindungen, die sich bilden, wenn Licht und Sauerstoff zusammentreffen (photooxidativer Stress). Um sich vor ihnen zu schützen, nutzt das Auge antioxidative Substanzen wie z.B. Vitamin C, E, Lutein, Zeaxanthin und Zink.

    Um sich gegen freie Radikale zu wehren, hat unser Körper ein natürliches Schutzsystem entwickelt. Zu diesem komplexen Schutzsystem gehören bestimmte Mikronährstoffe, die insbesondere im Auge intakte Strukturen gegenüber freien Radikalen verteidigen. Eine wichtige Rolle kommt hier den Carotinoiden Lutein und Zeaxanthin zu, welche in der Makula 10.000-fach höher angereichert sind als im Blut. Beide bilden das makuläre Pigment, welches in der Makula lutea die Photorezeptoren schützt.

    Eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse sowie eine gesunde Lebensweise fördern Ihre Gesundheit und die Ihrer Augen.

    Nur eingeschränkte Therapiemöglichkeiten bei AMD

    Bei der feuchten AMD, unter der ca. 10-20 % der Betroffenen leiden, gibt es verschiedene Therapieansätze. Für die restlichen ca. 80-90 % der AMD-Betroffenen, die unter der trockenen Form der AMD leiden, gibt es keinen direkten Therapieansatz. Hier können Mikronährstoffe zur diätetischen Behandlung eingesetzt werden.

    AMD ist derzeit nicht heilbar doch gibt es Maßnahmen um das Sehvermögen beizubehalten und zu schützen:

  • Regelmäßige Augenkontrollen.
  • Auf Gewicht, Cholesterinspiegel und Blutdruck achten.
  • Ausgewogene Ernährung, reich an Antioxidantien mit Obst und Gemüse wie z.B. Spinat.
  • Das Rauchen aufgeben.
  • Augen durch Kopfbedeckung und Sonnenbrille vor übermäßigem Sonnenlicht schützen.
  • Augen regelmäßig mit dem Amsler-Gitter kontrollieren.
  • Daran denken, spezielle Augenvitamine zur Unterstützung der Augengesundheit einzunehmen.

  • Wer nicht in der Lage ist, sich dauerhaft und umfassend mit den erforderlichen Mikronährstoffen zu versorgen, kann seine Ernährung im Hinblick auf eine mögliche AMD sinnvoll ergänzen. Um einen Mikronährstoffmangel speziell an Lutein, Zeaxanthin, Vitamin C, Vitamin E, Kupfer und Zink zu vermeiden, bietet sich speziell Ocuvite® Lutein AMD als Basisversorgung zur diätetischen Behandlung Ihrer Augen bei AMD an.

    Ocuvite® Lutein AMD

  • Ocuvite® Lutein AMD ist ein diätetisches Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke. Es ist eine ergänzende bilanzierte Diät zur diätetischen Behandlung von Altersbedingter Makuladegeneration (AMD). Einnahmeempfehlung: zu den Mahlzeiten je morgens eine Tablette und abends eine Tablette. Bitte beachten Sie die Gebrauchsanweisung.

  • Basisversorgung mit:

  • 12mg Lutein + Zeaxanthin (in 2 Tabletten pro Tag)
  • Antioxidantien Vitamin C und E
  • Kupfer- und Zinkgluconat

  • Ocuvite® Trockenes Auge

  • Ocuvite® Trockenes Auge ist ein diätetisches Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke. Ocuvite® Trockenes Auge ist eine ergänzende bilanzierte Diät zur diätetischen Behandlung des Trockenen Auges (Keratokonjunctivitis sicca).
    Im Allgemeinen dreimal täglich eine Kapsel, wenn vom Arzt nicht anders empfohlen, mit etwas Flüssigkeit zu oder nach einer Mahlzeit einnehmen. Zur Abdeckung des spezifisch erhöhten Mikronährstoffbedarfs empfiehlt sich eine langfristige Einnahme von Ocuvite® Trockenes Auge.

  • Gebrauchsanweisung beachten.

  • Omgea-3-Fettsäuren DHA und EPA
  • Omega-6-Fettsäure Gamma Linolensäure
  • Antioxidantien Vitamin C und E sowie Zink
  • B-Vitamine: B6 und B12

  •  

    1. Trockene Augen
    2. Gereizte Augen
    3. Allergische Augen
    4. Altersbedingte Makuladegeneration

    Zur Übersicht: Augen

    0
    Sicherheit geht vor
    Unser Newsletter
    Entdecken Sie uns!
    Ihre Vorteile