5. Gereizte Haut

1 Ergebnisse |
Filter
Sortierung nach:  
Please wait Filter werden geladen
€ 6,62
6,29*
PZN 01329096 (GP*: 31.45€/100 ml)
  • Antiallergikum in Tropfenform
  • ruhiger Schlaf ohne Juckreiz
  • leicht zu dosieren
  • ohne Alkohol und für Kinder ab 1 Jahr geeignet
lieferbar,
solange der Vorrat reicht
×
lieferbar,
solange der Vorrat reicht

Auf Grund der hohen Nachfrage kann sich die Lieferung um 2-5 Tage verschieben

Die Lieferzeit Ihrer Bestellung richtet sich nach dem Artikel mit der längsten Lieferzeitangabe.

Gratis Versand schon ab 59 €

Hautentzündung, ade

Die schöne neue Halskette! Doch schon nach kurzer Zeit brennt es auf der Haut, die Stelle wird rot und juckt. Ähnlich geht es vielen Menschen mit ungewohnten Kosmetika, beim Putzen oder nachdem sie zum ersten Mal eine neue Jeans anprobiert haben. Selbst die schönsten Wochen des Jahres, der Sommerurlaub, können durch Hautentzündungen wie z. B. die so genannte Mallorca-Akne verdorben werden Wie entstehen solche Hautirritationen?

Einige Faktoren können zu Reaktionen unserer Haut und infolge dessen zu einer Entzündung führen. Dazu gehören Stoffe wie Nickel in Jeansknöpfen oder Modeschmuck, Chemikalien und Duftstoffe in Putzmitteln und Kosmetika. Auch UV-Strahlung, Hitze oder Kälte können unsere Haut reizen. Neben diesen äußeren Einflussfaktoren können auch innere Faktoren, wie Hormonumstellungen oder Stress, eine Rolle spielen – indem sie beispielsweise bei Neurodermitis oder anderen chronischen Hauterkrankungen einen akuten Schub auslösen.

Eine Hautentzündung ist ein Schutzmechanismus des Körpers, mit deren Hilfe er versucht, Fremdkörper möglichst schnell wieder los zu werden. Erkennbar ist die Entzündung durch Symptome wie Rötung, Erwärmung, Schwellung und Schmerz. Doch manchmal reagiert der Körper über und löst eine eigentlich unnötige Entzündung aus. Dann können hydrocortisonhaltige Cremes oder Sprays, zum Beispiel Fenistil Hydrocort 0,5 %, helfen, die unerwünschten Symptome einer leichten bis mittelstarken Hautentzündung zu lindern.

Keine Angst vor Hydrocortison

Noch immer schreckt die meisten von uns der Begriff (Hydro-)Cortison ab. Begründet ist die Cortisonphobie in den teilweise gravierenden Folgen der unsachgemäßen Anwendung des Wirkstoffs bis in die 1970er Jahre hinein. Die heutzutage insbesondere rezeptfrei erhältlichen hydrocortisonhaltigen Zubereitungen sind geringstmöglich dosiert. Sie werden nur in kleinen Mengen vom Körper aufgenommen und sind deshalb nicht mehr mit den früher verabreichten Dosierungen vergleichbar.

Bei allen OTC-Dosierungen und Darreichungsformen sollte jedoch darauf geachtet werden, maximal ein Zehntel der Hautoberfläche zu behandeln – das entspricht circa zehn Handtellern. Zudem sollte die Anwendung nur kurzzeitig durchgeführt werden. Als Richtwert gilt: Konzentrationen von 0,25 % wie in Fenistil Hydrocort 0,25 % Creme sollten nicht länger als vier Wochen und 0,5 % wie in Fenistil Hydrocort 0,5 % Creme und Spray nicht länger als zwei Wochen lang ohne ärztliche Rücksprache angewendet werden.

Wenn der Juckreiz unerträglich wird ...

Jucken – Kratzen – Jucken: Dieser Teufelskreis macht vielen Menschen Tag und Nacht das Leben schwer. Allergiker (z.B. bei Heuschnupfen, Nahrungs-, Arzneimittel- und Tierhaarallergien), Menschen mit chronischen Hauterkrankungen (beispielsweise Neurodermitis) aber auch Windpocken-Erkrankte leiden besonders unter dem quälenden und großflächigen Juckreiz, der mit diesen Erkrankungen einhergeht. Oft genug wird der Juckreiz übermächtig und die Betroffenen geben dem Bedürfnis nach, sich durch Kratzen Linderung zu verschaffen. Ein fataler Fehler, denn dadurch wird die bereits angegriffene Haut zusätzlich gereizt – und der Juckreiz verschlimmert sich.

Verantwortlich für den Juckreiz bei Allergien, chronischen Hautentzündungen und Windpocken ist der Botenstoff Histamin. Dieser wird verstärkt ausgeschüttet, wenn der Körper versucht, Eindringlinge zu bekämpfen. Bei Allergien sowie chronischen Hautzuständen reagiert der Körper dabei auf eigentlich harmlose Reize und richtet dadurch mehr Schaden als Nutzen an. Abhilfe können hier die Fenistil-Produkte mit dem Wirkstoff Dimetindenmaleat verschaffen.

Ruhiges Schlafen ohne Juckreiz

Starker Juckreiz ist insbesondere für Kinder belastend. Der Drang, den Juckreiz durch Kratzen zu lindern, hindert oft am Ein- und Durchschlafen. Hier kommen die Fenistil Tropfen und der Fenistil Sirup zum Einsatz. Sie lindern die quälenden Juck-Attacken und fördern zusätzlich durch ihre leicht sedierende Wirkung eine gute Nachtruhe.

Hilfe bei Tag und Nacht

Auch tagsüber können Juckreizattacken den Betroffenen das Leben schwer machen. Die Fenistil 24-Stunden-Kapseln geben den Wirkstoff kontinuierlich ab, weshalb hier nahezu kein sedierender Effekt auftritt und die Wirkung bis zu 24 Stunden anhält. Die Kapseln sind daher für Erwachsene geeignet z.B. bei saisonal auftretenden allergischen Reaktionen wie Heuschupfen. So können Betroffene nachts ruhig schlafen und tagsüber erholt arbeiten.

 

 

Zur Übersicht: Wunderwelt Haut

Sicherheit geht vor
Unser Newsletter
Entdecken Sie uns!
Ihre Vorteile